Product was successfully added to your shopping cart.
+49 (0) 29 52 - 4 44KONTAKT
0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

So richten Sie Ihren Kaninchenstall artgerecht ein

Dieser Ratgeber richtet sich sowohl an angehende Züchter als auch an
den Kaninchenfreund, der sein Kaninchen als Haustier halten möchte.


Anschaffung

Was sollte man beachten, wenn man sich ein Kaninchen anschaffen möchte?

 

  • Wer sich Kaninchen anschaffen möchte, sollte von Anfang an bedenken, dass diese sehr soziale Gruppentiere sind.
  • Weder der Mensch noch andere Tierarten wie beispielsweise Meerschweinchen können einen Kaninchen-Partner ersetzen.
  • Bei einer Gruppenhaltung bzw. Pärchen hat den Vorteil, dass man das fazinierende Sozialverhalten der Hasenartigen beobachten kann.

Einzel- oder Paarhaltung?

Grundsätzlich sollten Kaninchen immer als Paar gehalten werden. Kaninchenzüchter richten Ihre Zuchtanlagen so ein, dass die Kaninchen sich durch die Gitter der Einzelboxen sehen und hören können. Bei der Jungtieraufzucht werden Gruppenbuchten mit Durchschlupf angeboten. Vor der Geschlechtsreife sollten die Kaninchen allerdings getrennt werden, da es sonst zu intensiven Rangkämpfen kommt. Anders bei der reinen Kaninchenzucht, dort werden immer nur Einzeltiere in Einzelboxen gehalten.

Daher sollten Kaninchen auch Zuhause niemals gleichgeschlechtlich gehalten werden. Bitte setzen Sie nie zwei Weibchen oder zwei Männchen in einen Stall, da die Tiere sich bei Rangkämpfen sonst schwere Verletzungen zufügen. Die bessere Lösung ist es, ein Kaninchenpaar anzuschaffen und den Kaninchen-Bock kastrieren zu lassen. Auch sollten niemals Mutter und Tochter zusammen gehalten werden, da sich die Kaninchentochter bald den Rang der Mutter erkämpfen wird.

Haben Sie sich für eine Kaninchenrasse entschieden, geht es an die Wahl des richtigen Käfigs.

Der Stall

Die Größe ist entscheidend!

In der Natur können sich Kaninchen unbegrenzt bewegen, daher ist bei der Wahl des Kaninchenstalls die Größe entscheidend. Kaninchen sollten nicht in einen zu kleinen Stall gesperrt und nur zum Knuddeln heraus geholt werden.Man sollte folgende Mindestanforderungen bei der Einzeltierhaltung beachten (Breite x Höhe x Tiefe):

große Rassen (größer als 5,5 kg): 100cm x 80cm x 65cm
  • mittelgroße Rassen (größer als 3,25 kg): 80 cm x 80 cm x 65 cm
  • kleine Rassen (größer als 2,0 kg): 70 cm x 70 cm x 65 cm
  • Zwergrassen (kleiner als 2,0 kg): 50 cm x 60 cm x 55 cm

Halten Sie zwei Kaninchen, müssen Sie die Größe des Stalls verdoppeln. Kaninchenbuchten sollten auch eher breit als tief sein, da zu tiefe Buchten einige Nachteile haben:

  • hinterer Stallbereich ist dunkel
  • Verschlechterung der Sicht in den hinteren Stallbereich
  • die Reinigung des Stalls wird deutlich erschwert

Zusätzlich sollte die Möglichkeit eines Freilaufgeheges bestehen, damit sich die Kaninchen richtig austoben können.

Haben Sie den passenden Stall für Ihre Kaninchen gefunden, geht es an die artgerechte Einrichtung.

Zu allen Kaninchenställen Zu allen Gehegen

Die Ausstattung

Wassertränken & Tränkesysteme

Bei der Wasserversorgung Ihres Kaninchens können Sie zwischen Tränken bzw. Flaschen und Tränkensystemen wählen. Letztere eignen sich gut, wenn Sie einmal mehrere Tage nicht Zuhause sein können, aber sicher stellen wollen, dass Ihr Kaninchen immer mit frischem Wasser versorgt ist.

Sie sollten immer einer geschlossenen Tränke gegenüber einem Wassernapf den Vorzug geben. Wassernäpfe werden schnell durch Scharren des Kaninchens mit Stroh und Kot verunreinigt. Geschlossene Tränken wie unsere Megaflasche werden von innen oder außen in den Stall gehängt und sichern so eine saubere Wasserzufuhr. Genau wie Wassernäpfe müssen auch Tränken ausgiebig gereinigt werden, da sich sonst Bakterien und Algen bilden. Um diesen vorzubeugen können Sie auch auf unsere Trinkwasserdesinfektion zurückgreifen.

Tränkeanlagen eignen sich vor allem für Kaninchenzüchter. Über einen Vorratsbehälter werden die Kaninchen mit ausreichend Wasser versorgt, auch wenn der Züchter einmal ein paar Tage nicht nach seinen Kaninchen sehen kann. Auch hier muss wieder auf die Reinigung der Anlage geachtet werden. Tränkeanlagen gibt es mit Vorratsbehältern oder als Wassertanks für den Anschluss an die Wasserleitung. Diese Wassertanks dienen als Druckminderer und sorgen für immer nachfließendes frisches Wasser, ohne dass der Züchter selbst Wasser nachfüllen muss.

Zu allen Kaninchentränken Zu allen Tränkeanlagen

Futternäpfe & Futterautomaten

Wie bei der Wasserversorgung haben Sie auch beim Futter die Möglichkeit zwischen zwei Varianten zu wählen. Zur Auswahl stehen herkömmliche Futternäpfe aus Ton, Metall oder Kunststoff oder Futterautomaten aus Metall oder Kunststoff. Egal für welche Art Sie sich entscheiden, bedenken Sie, dass sie einen eifrigen Nager zufrieden stellen müssen.

Bei der Wahl eines Napfes sollten Sie bedenken, dass dieser äußerst stabil sein sollte, sonst fällt er schnell den scharfen Zähnen zum Opfer. Daher bieten wir Ihnen die Möglichkeit zwischen Kunststoff, Metall oder Ton zu wählen. Kunststoffnäpfe sollten aus hochwertigem und schadstofffreiem Material bestehen, da diese gerne einmal angenagt werden. Tontröge stehen sehr stabil und können vom Kaninchen nicht umgeworfen werden. Tröge aus Metall und Kunststoff werden in der Regel am Gitter oder an der Wand des Stalls befestigt und hängen so etwas erhöht. Auf diese Weise werden Verunreinigungen vermieden. Bei allen Trögen sollten Sie auf Hygiene achten. Bei der Lagerung des Futters ist eine trockene Aufbewahrung zu beachten, da sich sonst gesundheitsschädliche Substanzen bilden können. Reinigen Sie die Tröge regelmäßig, um Ihren Kaninchen eine gesunde Versorgung zu ermöglichen.

Futterautomaten haben wie Tränkeanlagen den Vorteil, dass immer ausreichend Futter vorhanden ist, auch wenn Sie einmal über das Wochenende verreisen sollten. In Futterautomaten liegt das Futter trocken und geschützt und kann nicht verunreinigt oder herausgekratzt werden. So liegt kein loses Futter im Stall herum und der Verlust an Futter durch die Reinigung des Stalls ist gering. Futterautomaten werden in Stand- oder Hängeversionen angeboten und bestehen zumeist aus verzinktem Blech, um den Nagerzähnen standhalten zu können.

Bitte füttern Sie unter keinen Umständen Brot, Backwaren oder Getreide. Diese führen häufig zu Gährungen und Blähungen, welche für Kaninchen sehr gefährlich sind. Wenn Brot und Backwaren trocknen entstehen Schimmelpilze, welche auf Dauer zu unterwünschten Kulturen im Darm und somit zu Durchfall führen. Auch Kohlsorten wie Rotkohl, Weißkohl, Rosenkohl oder Wirsing sollten besser nicht gefüttert werden, da diese ebenfalls zu starken Aufgasungen führen können.

Zu allen Futtertrögen

Zu allen Futterautomaten


 

Raufen

Sie sollten Ihren Kaninchen immer reichlich qualitativ hochwertiges Heu mit vielen Kräutern anbieten, denn dieses sorgt für den Abrieb der Zähne und eine gesunde Verdauung. Da Kaninchen sich gerne auf das weiche Heu legen und es dabei verunreinigen, sollten Sie zu einer Raufe zurückgreifen. Natürlich können Sie Ihren Kaninchen gerne etwas Heu auf den Boden der Stallung oder in das Häuschen legen, doch die Hauptfütterung sollte über eine Raufe erfolgen.

Heuraufen gibt es in unterschiedlichen Versionen: als Standraufe, Türschließraufe oder Raufe zum Einhängen in das Gitter. Bei offenen Raufen sollten Sie darauf achten, dass Ihre Kaninchen nicht in die Raufe klettern und sich dabei verletzen können. Haben Sie Kaninchen, die gerne klettern, verschließen Sie Ihre Raufe mit einem Deckel oder bieten Sie das Heu in einer Türschließraufe an. Diese öffnet und schließt sich mit der Stalltür. Standraufen bieten sich in großen Gehegen an, da sie von allen Seiten genutzt werden können.

Neben Heu sollten Sie Ihren Kaninchen auch frisches Obst und Gemüse anbieten. Um eine Verteilung des Gemüses oder Obstes im Käfig zu verhindern sollten Sie Möhren- & Gemüsehalter, Futterkugeln oder Futterkörbe nutzen. Diese lassen sich einfach befestigen und das Futter bleibt frisch und sauber.

Zu allen Metall - Heuraufen

Zu allen Holz - Heuraufen

 


 

Einstreu / Boden

Einstreu dient als weicher und warmer Bodenbelag, der den Urin des Kaninchens aufsaugt. Sie können zwischen verschiedenen Einstreuarten wählen, sollten aber darauf achten, dass es sich um unbehandeltes Einstreu handelt. Zusätzlich können Sie ein Bodengitter über einer Kotwanne gefüllt mit Einstreu nutzen.

Neben Einstreu sollten Sie eine Kotwanne mit Bodengitter in Ihrem Kaninchenkäfig nutzen. Kot fällt durch das Bodengitter in die Wanne und kann so einfach entsorgt werden. Auch Urin tropft in die Wanne und führt nicht zu feuchten Ställen. Die Kotwannen lassen sich schnell und einfach säubern.

Zu Bodenrosten und Einstreu

Zu den Kotwannen

 


 

Behausungen

Kaninchen sind Fluchttiere, die bei Gefahr in ihrem sicheren Bau Unterschlupf suchen. Daher sollten Sie Ihrem Kaninchen die Möglichkeit geben sich zu verstecken. Dazu dienen Häuschen aus verschiedenen Materialien. Es gibt Häuschen mit spitzem oder flachem Dach, doch Kaninchen bevorzugen in der Regel ein flaches Dach. Dieses nutzen die Tiere als Aussichtsplattform. Zwei Eingänge oder ein großes Fenster und eine Tür bieten sich ebenfalls an, damit sich Ihre Kaninchen nicht eingeengt fühlen. Die Größe sollte der Anzahl an Kaninchen angepasst werden.

Wenn Sie sich für ein Haus aus Holz entscheiden, sollte das Holz unbehandelt sein. Das Nagen an Holz fördert den Abrieb der Zähne, daher müssen diese seltener vom Tierarzt gekürzt werden. Holzhäuschen lassen sich einfach mit einer harten Bürste trocken oder unter fließendem Wasser reinigen.

Neben Nagerhäuschen aus Holz werden auch Häuser aus Kunststoff, Keramik, Stoff oder Heu angeboten. Häuser aus Stoff lassen sich im Käfig aufhängen und eignen sich eher für kleine Nager wie Mäuse, Ratten oder Frettchen. Behausungen aus qualitativ hochwertigem Kunststoff oder Keramik sind häufig nage-resistent und lassen sich einfach reinigen.

 

Zu allen Behausungen

 

 

Beschäftigungsmaterial

Zur artgerechten Haltung von Kaninchen gehört auch die Beschäftigung. Kaninchen sind in freier Wildbahn den ganzen Tag beschäftigt: sei es die Futtersuche, Rangkämpfe oder dem Graben eines Baus. Abwechslung ist dabei besonders wichtig. Sie sollten Ihren Kaninchen Freilauf in einem Außengehege ermöglichen, damit es frisches Grün fressen und graben kann. Neben dem Freigang gibt es auch die unterschiedlichsten Beschäftigungsmöglichkeiten für den Stall.

Eine gute Möglichkeit Kaninchen zu beschäftigen, ist Ihnen ein Nageholz anzubieten. Diese sind mit Futterstoffen für eine gesunde Ernährung gefüllt und sorgen gleichzeitig für den Abrieb der Zähne. Ihre Kaninchen werden zu 80 % nicht mehr am Käfig oder Häuschen nagen, sondern ihre Zähne am Nageholz abwetzen.

Ein weiteres Beschäftigungsmaterial, das den Nagetrieb des Kaninchens befriedigt sind gepresste Heuballen. Diese sind aus Wiesenheu mit Kräutern und sorgen für eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Dabei sind die Heuballen fast staubfrei und so auch für Heuschnupfen-Allergiker und empflindliche Nager geeignet.

Neben Nageholz oder Heuballen ist auch ein Laufrad eine gute Beschäftigung. Bitte beachten Sie dabei aber unbedingt die Größe des Kaninchens. Der Rücken des Nagers sollte bei Nutzung nicht nach unten durchgebogen sein. Bei Laufrädern gilt die Regel: lieber zu groß als zu klein. Bei Laufrädern ist auch zu beachten, dass die Kaninchen nicht in Stäben oder dem Gestänge stecken bleiben oder sich klemmen können. Daher bieten sich an einer Seite geschlossene Laufräder aus Holz an.

 

Zum Beschäftigungsmaterial